Sonett 3247

Könnt ich, so holt ich ihn sofort zurück, um ihn, den Alterslosen, zu befragen, woran er, so er sich besinnt, sein Glück bemisst, auch zugleich in schlecht’ren Tagen Wenn ohn‘ Arg und Bang er vor mir stünde, auf dem Sprung die Antwort mir zu geben, gäb sein feines Lächeln mir die Gründe, dass in Folge Dinge sich begeben. Doch wenn [weiterlesen]

Ansage

Drunter und Drüber und nicht Maß für Maß, geheimnisvoll, besessen produktiv, widerspenstig, ungezähmt und Rabenaas, und wie es ihm gefällt, selbst abgrundtief. Dichter, Harlekin, Tragöd und Kaufmann, in eigner Sache und der Poesie, plündert er gehetzt vom innren Tyrann, Heinrich und Co. mit großer Energie. Wer Handwerk schätzt, gar Kunst, kommt nicht vorbei, an ihm, der lange sich gehalten hat, [weiterlesen]

Vor dem Loch

Manchen ist das ja ungeheuer wichtig, sie bezeichnen das als Ausweis von Bildung und Geisteshaltung. Man muss zeigen, dass man sich auszudrücken vermag und dass man in allem Stil hat. Anderen wiederum ist in erster Linie daran gelegen, dass man sich an die Regeln hält, einerlei, worum es geht. Man muss sich den Regeln gemäß verhalten und das gilt ausnahmslos. [weiterlesen]

Im Loch 2

Die lassen mich einfach nicht aus dem Loch raus. Und irgendwann bin ich es auch leid, an die Tür zu klopfen wie ein Bittsteller. Das habe ich nicht nötig. Ich nicht. Ich will helfen und nicht betteln. Wenn die meinen, sie könnten auf mich verzichten, meinetwegen. Wenn die nur einen Funken Verstand hätten, könnten sie wissen, dass ihnen eine Chance [weiterlesen]

Im Loch 1

Eigentlich unnötig darauf hinzuweisen, aber eben der Vollständigkeit halber und weil man ja nie weiß, was noch werden wird, sei an eben dieser Stelle gesagt, dass ich mich freiwillig hier eingefunden habe. Ich will meinen Teil dazu beitragen, dass alles ins Lot kommt. Ich will helfen. Und damit vielleicht ein wenig Ordnung in die Angelegenheit bringen, die droht aus dem [weiterlesen]