Der letzte Tag

Morgen wird alles anders sein. Der gleiche Regen, das gleiche Grau, der gleiche Sonnenschein, das feine Blau, aber anders. Die gleichen Nachbarn, die gleichen Autos, der Rest vom Winter, aber anders. Der Kampf am Wendehammer, die bleichen Jungen und Mädchen, die letzten Sekunden vorm Gongschlag, aber anders.

Dem Schlaf entgegen

Der Alltag frisst sich, hinein ins Blech, in die Wände, in mein Hirn, in die Ritzen meiner vergangenen Zeit, die Zukunft auf einen Punkt zusammengeschrumpft: die nächste Stunde. Tanzen? Mich im Raum bewegen, jede Minute mit Bewegungen ausfüllen? Einatmen, ausatmen, mehr nicht? In der Zeitung blättern, die Langweile strecken? Noch 32 Minuten. Ich gebe sie weg. Der Alltag frisst, ich [weiterlesen]

Die gute Maschine

Im Kopf morgendliche Leere, in der wie Aale Hoffnungen zittern, aber beim Blick nach draußen weißt du, dass, was da kommt, ein beschissener Tag ist. Der Regen hat die Hauswände eingenässt, grauschwarzer Himmel, am Morgen der Tag so düster wie am Abend. Du willst dich einrollen und schlafen, träumen von einem Spaziergang am Strand an einem heißen Tag, von einem [weiterlesen]

Holz

Holz ist langlebig, sagt man. Es dauert lange, bevor es verrottet, und es wärmt und riecht gut, wenn man es verfeuert. Viele stehen ja auf Holz als Brennstoff, von wegen der Nachhaltigkeit und der Unabhängigkeit. Wälder hat es genug in Deutschland, Gasvorkommen weniger, manchmal sorgt es mich, dass ich eine Gas-Etagenheizung in meiner Wohnung habe, manchmal kümmert es mich nicht. [weiterlesen]

Unkraut

Unkraut ist untrennbar mit dem Ackerbau verbunden, anders ausgedrückt, ohne die Bewirtschaftung des Bodens mit Nutzpflanzen gäbe es kein Unkraut, das heutzutage ökologisch korrekt als Wildkraut bezeichnet wird. Vor der Entwicklung der chemischen Unkrautbeseitigung gab es nur zwei Arten, das für den Bauern so ärgerliche Unkraut loszuwerden. Zu Zeiten der Dreifelderwirtschaft wurde das Vieh auf die brachliegenden Äcker getrieben, um [weiterlesen]