Im Schulhof

Es geht mir gut, und nicht nur das. Ich freue mich flink auf den Beinen zu sein. Ohne einen Gedanken daran zu verschwenden, das es mir verboten ist, diesen Bereich des Hofes zu betreten, überschreite ich die blaue Linie. Genauer gesagt, so genau wie es die Erinnerung zulässt, flitze ich über die Demarkationslinie, hin zu den Größeren. Und schon ist es da, dieses Bein, ein lang ausgestrecktes Bein, in der Art einer Blutgrätsche, das ich am unteren Bildrand meines Blicks für Millisekunden wahrnehme, ehe ich auf meinen Händen, Knien und meiner Nase auf dem Asphaltschotter entlang gleite, wie ein ausrollendes Flugzeug. Lachen um mich herum. Schmerzlose Verwunderung, die ich dem Lachen entgegen setze. Mehr nicht. Danach erst das Blut und eine Art Niedergeschlagenheit.

Horst Senger
Lebt und arbeitet in Eltville als Autor.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.