Kissen im Fenster

Ich wohne an einer Straße. Morgens gehen Kinder die Straße entlang zur Schule. Erst kommen zwei. Dann weitere drei. Manchmal kommt nur eines. Aber es kommen einige. Ich habe sie noch nie gezählt. Sie gehen hintereinander, nehmen keine Notiz voneinander. Nur am Samstag und am Sonntag geht keines in der Straße entlang. Wenn weder Samstag noch Sonntag ist und nach dem ich zu Mittag gegessen habe, kommen sie wieder. Diesmal laufen sie in die andere Richtung entlang der Straße. Erst kommen zwei. Dann weitere drei. Manchmal kommt nur eines. Ich nehme an, sie kommen alle wieder vorbei. Ich weiß es aber nicht, weil ich sie nicht zähle. Noch nie habe ich sie gezählt. Es sind einige. Dieses Kommen und Gehen dauert schon einige Zeit, eben seit ich in dieser Straße wohne. Davor habe ich in einer anderen Straße gewohnt. Dort sind die Kinder auch die Straße entlanggegangen, zur Schule. Erst sind zwei gekommen – immer kommen zuerst zwei, bevor dann die anderen kommen. Das ist komisch. Vielleicht ist es aber auch normal, wenn man an einer Straße wohnt, so wie ich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.