Zum Inhalt springen

Früher mal …

Es gibt ja zweifellos Menschen, die sich gern, ob in Kenntnis oder Unkenntnis der Geschichte sei einmal dahingestellt, in vergangene Zeiten katapultieren würden, wenn es denn nur diese Zeitmaschinen gäbe. Juri H. ist auch von einem solchen Wunsch beseelt. Er ist 25, arbeitet bei Ford in Köln und liebt seinem eigenen Bekunden nach die 50er- und 60er-Jahre des letzten Jahrhunderts. Dabei denkt er aber nicht an die Nierentische oder den anderen verstaubten Möbel- und Einrichtungs-Schick eben dieser Jahre, auch nicht an die musikalischen Errungenschaften dieser seligen Vinyl-Zeit. Für die meisten Leute heute gar nicht mehr nachzuvollziehen, hängt sein Herz an dem Erfolg der damaligen Gewerkschaften. Gewerkschafter werden sie, liebe Leser, nun denken, dass sind doch diese armseligen Hansel, die vor irgendwelchen Betrieben oder Betriebsverwaltungszentralen herumhängen und Bittgesänge anstimmen, für mehr Lohn, für mehr Arbeitszufriedenheit, für mehr Gerechtigkeit, für mehr Friede auf Erden, ja da haben sie recht. Aber das war nicht immer so, wie Juri H. weiß. Damals, da waren die im Aufwind, Mitbestimmung haben die durchgesetzt, und haben voll aufgetrumpft, wenn denen von der Unternehmerschaft einer gekommen ist und gesagt hat, dann gehen wir halt nach Osten, dann haben die Gewerkschafter nur gelacht, die Führung und die Mitglieder, Letztere haben auch häufig anderen Gewerkschaftskritikern zugerufen, ja, dann geht doch nach drüben, das haben sie sich getraut, nicht nur den Unternehmern gegenüber. Da hatte die Gewerkschaft in den Betrieben noch das Sagen, wehe einer war nicht Mitglied, der hatte nichts zu lachen, anders als heute, denkt sich Juri H., der recht unzufrieden ist mit seiner Gewerkschaft. Opel ist kurz vor dem Abgrund, Ford kommt gleich dahinter, aber der gewerkschaftlich besetzte Betriebsrat hat so keine Idee, wie dem Einhalt zu gebieten wäre, was auch Ford droht: Irgendwie haben alle, sagen wir mal fast alle, Autos, viele sogar Zweit- und Drittwagen, die Flotten der Firmen sind ausreichend bestückt, und daran wird sich nicht viel ändern, zumal der Sprit knapp wird, dann ist es ja ganz aus mit den Autos: Was soll der Betriebsrat dagegen machen, die Gewerkschaft, was hat die für eine Vorstellung, wie es anders weitergehen könnte, als den Laden dichtzumachen. Keine, außer der Idee, es sollte sozialverträglich aussehen: das Ende. Man gründet Auffanggesellschaften, in denen Leute, die keiner mehr braucht, malochen, um Dinge oder Dienstleistungen zu produzieren, die keiner braucht, bis Unternehmer Ideen entwickeln, zu deren Realisierung sie wieder Arbeitende brauchen. Das hätte es damals, in Juris Traumzeit, nicht gegeben, denn damals hatten sich die Unternehmer einer gemeinsamen Idee verpflichtet gefühlt. Wer mag nun Juri H. erklären, dass es ein Segen ist, dass er die Zeitreise nicht antreten kann – und dass es einen enormen Fortschritt bedeutet, dass Unternehmen keiner Ideologie mehr frönen müssen. Sie können sich auch hinter keiner mehr verstecken. Wenn sie es schaffen, sich zu behaupten, ist es gut, wenn nicht, waren sie einfach zu schlecht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.