Zum Inhalt springen

K-05

Man reagiert auf Heterogenes gleich wie auf Sakrales. Man schreibt ihm eine unbekannte und gefährliche Kraft zu, und versieht es mit einem sozialen Berührungsverbot. Do not touch Jesus! Do not touch Rimbaud. Das Heterogene enthält, so sagt Bataille, alles, was Produkt unproduktiver Verausgabung ist. Squash ist keine unproduktive Verausgabung, denkt Kommissar Vier. Vor ihm eine Flasche Rotwein, halb geleert. Das Heterogene enthält das, was aus der homogenen Welt verbannt ist: Abfall, Unverzehrbares, Asoziales, alle Arten gewalttätiger und renitenter Individuen. Gewalt, Maßlosigkeit, Delirium und Wahnsinn charakterisieren verschiedene Grade heterogener Elemente, die die Gesetze der Homogenität brechen. Homogenität denkt Vier, dass ich nicht lache. Wo gibt es die denn heute noch? Die Homogenität!
Heterogene Elemente besitzen eine andere Realität als die homogenen. Homogenität ist das Abstrakte und Neutrale geronnener Objekte, die exakt definierbar und identifizierbar sind. Heterogene Realität ist die der Kraft und des Schocks, die willkürlich auf ein beliebiges Objekt übergehen kann. Ein Übergang der nicht auf der Ebene des Objekts vonstatten geht, sondern im Kopf des überwältigten Betrachters des Objekts. Dieser Vorgang der Heterogenisierung ist jedoch nicht subjektiv, sondern unbewusst. Die heterogene Existenz ist das ganz andere des Alltagslebens, und entsteht in meinem Büro. Oder ist es die homogene, die ich unter meiner Verhörlampe wiederherstelle, fragt sich Vier, weil er keinen anderen fragen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.