Zum Inhalt springen

K-06

Eigentlich, und damit ist das Tor offen, offen für all das Unklare, Vage, das eigentlich, ja, er klammert sich jetzt daran, an das Eigentliche, das seiner Erinnerung Kontur verleihen soll, und eben jetzt, im Gedanken daran, schon wieder entschwunden ist, nicht aber der Impuls, Ordnung stiften zu wollen, in dem was zurückliegt, in dem, woran er sich erinnert, dass es passiert ist. Irgendwo muss doch der Weg liegen, daran zu kommen, was da gewesen ist. Wirklich gewesen ist. Nur wie? Er hat sie schon lange nicht mehr gesehen.
Wenn er an den Anfang denkt, geht es ihm zu weit. Wie weit zurück gehen, um den Anfang zu finden, ohne in die Gefahr zu geraten, an den Anfang eines anderen zu gelangen. Wer fortschreitet verändert sich, heißt es. Warum sollte das nicht für jemanden gelten, der zurück geht. Um zurück zu gehen, muss man alles aufgeben, was man erworben hat, denn am Anfang steht ja nicht die Fülle, denkt er, sondern die Null. Und also zögert er, will er doch nicht das Wenige, was ihm geblieben ist, aufs Spiel setzen.
Eine Ratte auf Katzenbeinen, daran hat er gedacht, als sie ihm das erste Mal vor Augen kam, und das er auf der Hut sein muss. Es war ein große Sache, und sie der erste vorweisbare Erfolg, zumindest, wenn sich bewahrheitete, was er und seine Kollegen annahmen. Sie haben dann alles daran gesetzt, sie zum Reden zu bringen. Es zog sich hin, ihr Schweigen, und hat abgefärbt, zumindest bei Vier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.