Wunderbares Wiesbaden

Wiesbaden ist nicht nur die Stadt der heißen Quellen, des Glücksspiels, des Historismus, beherbergt nicht nur die größte Ansammlung von Beamten im Verhältnis zur Einwohnerzahl, Wiesbaden hat mittlerweile in der Innenstadt nicht nur die meisten Ein-Euro-Läden im Vergleich zu anderen Mittelstädten, sondern birgt auch eine wunderbare, gar zauberhafte Sache. Wobei der Ausdruck Sache ein wenig in die Irre führt. Es ist vielleicht besser von Erscheinung zu sprechen. Während andernorts viel vom Verschwinden die Rede ist, wobei nicht nur auf die gute alte Zeit oder deren Sitten angespielt wird, muss man in Wiesbaden von einem verkehrstechnischen Auftauchen sprechen. Fahrradfahrer wissen bestimmt sofort, worum es geht. Ja, es geht um die Radwege, die völlig unerwartet hier und dort, eine Regel ist nicht zu erkennen, auftauchen, dabei so funktionslos wie Fluxusmaschinen und so surreal im Augenblick, da ein bemanntes Fahrrad zufällig auf einen solchen prêt-à-porter-Steig wiesbadischen Verkehrsdesigns trifft.