Neulich am Morgen

Ich öffne die Augen, registriere die Schwere meines Leibes. Ich bin verschwitzt und mein Herz krampft sich zusammen. Ich will nicht aufstehen, nicht wach werden. Ich bin in meinem Bett. Ich will woanders gewesen sein, als ich mich niedergelegt habe. Ich bin jedoch hier. Das ist mein Zimmer. Vom Bett aus sehe ich durchs Fenster auf die gegenüberliegende Hausfront, auf [weiterlesen]

Auf dem Weg zur Arbeit

An den Zaun gedrückt erhalte ich zwei, drei Schläge in den Bauch. Sinke nach unten, liege auf dem Boden. Mir schlägt das Herz bis zum Hals. Wo stecken die anderen, wo sind die Kollegen. Ich rolle mich zusammen, erwarte die nächsten Schläge, Tritte, stattdessen höhnisches Lachen. Wo ist meine Knarre? Warum in aller Welt habe ich nicht besser aufgepasst. Komme [weiterlesen]

S-Bahn

Festgebacken auf dem Sitz, als wäre er die letzte Rettung. Es geht ein Zug nach nirgendwo. Immer die gleiche Strecke. Vorläufig. Anfang und Ende, dazwischen eine Endlos-Schleife. Sanofi-Aventis, die Sozialdemokraten regieren uns, ja! oder? Na und! Ausrasierte Nacken im S-Bahn-Abteil und entschlossene Gesichter – Training für die Tage danach. Die Fahrkarte immer am selben Ort, über dem rechtschaffenen Herzen. Dösen, [weiterlesen]

Der letzte Tag

Morgen wird alles anders sein. Der gleiche Regen, das gleiche Grau, der gleiche Sonnenschein, das feine Blau, aber anders. Die gleichen Nachbarn, die gleichen Autos, der Rest vom Winter, aber anders. Der Kampf am Wendehammer, die bleichen Jungen und Mädchen, die letzten Sekunden vorm Gongschlag, aber anders.

Kein perfekter Tag

Was für ein be … scheuerter Tag. Er hätte es wissen können, schon beim Aufwachen, dass es nicht mit rechten Dingen zugeht, hat alles nicht zusammengepasst. Dieser Zustand, in dem er sich befunden hat, er hat sich gehen lassen, so ganz wider seine Natur. Das hätte ihn stutzig machen sollen. Träume sind Schäume. Wie ein Narr hat er sich verhalten. [weiterlesen]