Hinter den Wänden

Die letzten tragischen Worte der Nacht springen von meinem Schreibtisch, verpuffen lautlos in den ersten Strahlen und meine Zweifel kriechen zurück in die feuchte Erde des Morgens. Staubdurchwirkt und aufdringlich überzieht das Hell mit scharfkantigen Streifen das Zimmer. Hinter den Jalousien der Lärm der Straße, dazwischen eine verstörte Vogelstimme. Ein neuer Tag tropft taktlos vom Himmel. Nackt liege ich auf [weiterlesen]

Hammer

Ein Mann wacht auf. Es geht ihm gut, er hat nichts Besonderes vor. Er will machen, was eben so anliegt, was sich ihm als Aufgabe in den Weg stellen wird an diesem schönen oder doch zumindest mittelprächtigen Morgen. Mit einem Mal stellt er fest, dass sein Hammer weg ist, einfach verschwunden. Sein Hammer ist weg. Er wird von einem Gefühl [weiterlesen]