Dazwischen

Ich interessiere mich für Schwebezustände. Das Schweben, das ich meine, ist sehr schwer zu beschreiben. Ich weiß nicht, schwebe ich oder sind es die Dinge um mich herum, die schweben. Es kommt mir so vor, dass mir alles entgleitet, ich mir selbst entgleite, sobald ich mich auf etwas zu konzentrieren suche. Es ist, als ob ob das, was da ist, [weiterlesen]

Ein perfekter Tag

Ein perfekter Tag, ein wunderschöner Tag, schon das Aufwachen, ach was, der Schlaf schon, ein Traum von Traum darin. Wie leicht ihm das Aufstehen fällt, überhaupt alles ist ihm so leicht von der Hand gegangen an diesem Tag. Das Pflaumenmus ein Gedicht, er kann sich nicht erinnern, wann es das letzte Mal so gut geschmeckt hat, der Einkauf, in Windeseile [weiterlesen]