Dem Schlaf entgegen

Der Alltag frisst sich, hinein ins Blech, in die Wände, in mein Hirn, in die Ritzen meiner vergangenen Zeit, die Zukunft auf einen Punkt zusammengeschrumpft: die nächste Stunde. Tanzen? Mich im Raum bewegen, jede Minute mit Bewegungen ausfüllen? Einatmen, ausatmen, mehr nicht? In der Zeitung blättern, die Langweile strecken? Noch 32 Minuten. Ich gebe sie weg. Der Alltag frisst, ich [weiterlesen]